Hochsensibilität in Beziehungen

Ein Einblick in die Welt der tiefen Emotionen, mit Strategien für Beziehungen und Familienleben.

Hochsensibilität bleibt als Thema oft unter dem Radar, besonders in Beziehungen. Doch was bedeutet es eigentlich, hochsensibel in einer Partnerschaft zu sein?

Diese Frage habe ich in einem anregenden und aufschlussreichen Gespräch der erfahrenen Paaberaterin Sabine Weiss gestellt. Ich hatte die Wienerin ja bereits im Artikel Beziehungsratgeber schon einmal vorgestellt.

In unserem Interview enthüllt Sabine Strategien und Perspektiven, die hochsensiblen Paaren helfen können, ihre Beziehung zu stärken und ihren Alltag besser zu meistern.

Welche Bedeutung hat die Entdeckung der eigenen Hochsensibilität?

Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie hochsensibel sind. Sie fühlen sich in Beziehungen oft überwältigt von ihren Emotionen, ohne zu verstehen, warum. 

Sabine erzählt von einem Wendepunkt in ihrem eigenen Leben, als sie durch einen Online-Test ihre Hochsensibilität entdeckte. Dabei erkannte sie, dass ihre intensiven Gefühle und tiefen Verbindungen zu anderen Menschen ein Teil ihrer hochsensiblen Charaktereigenschaften sind.

Welche Herausforderung Hochsensibilität in Beziehungen mit sich bringt.

Hochsensible Personen erleben Liebe und Freundschaft oft intensiver als andere. Die sind besonders offen für Stimmungen und Gefühle anderer und haben feine Antennen für Launen und Befindlichkeiten. Es kommt jedoch auch leicht dazu, dass sie sich missverstanden fühlen, wenn ihre Partner oder Freunde weniger sensibel sind.

Diese Diskrepanz führt oft zu dem Gefühl, ausgeschlossen zu sein oder intensiver zu lieben als der andere.

Ein neues Verständnis für Beziehungen entwickeln.

Die Einsicht in die eigene Hochsensibilität veränderte Sabines Sichtweise auf ihre Beziehungen. Sie erkannte, dass manche Freunde oder Partner einfach nicht dieselbe emotionale Tiefe erreichen können, und zwar nicht aus mangelnder Liebe, sondern wegen unterschiedlicher emotionaler Kapazitäten. Diese Erkenntnis half ihr, Beziehungen realistischer und mitfühlender zu betrachten.

Welche Rolle spielt Hochsensibilität in der Paarberatung?

In ihrer Arbeit als Paarberaterin nutzt Sabine heute ihre eigene Hochsensibilität als Werkzeug, um die subtilen, unausgesprochenen Emotionen ihrer Klienten zu erfassen. Sie hilft Paaren zu verstehen, dass Hochsensibilität kein Hindernis, sondern eine Stärke bedeutet, die zu tieferen Verbindungen führen kann.

Wie kann man eine sichere emotionale Distanz einhalten und als hochsensible Person in Beziehungen für sich sorgen?

Sabine erzählt aus ihrer Arbeit als psychologische Beraterin und wie sie die intensiven Emotionen ihrer Klienten handhabt. Sie betont die Wichtigkeit, Emotionen zunächst einmal zuzulassen, sie dann aber auch wieder loszulassen, um eine gesunde Distanz herzustellen.

Diese Fähigkeit ist auch in persönlichen Beziehungen von Bedeutung, damit eine hochsensible Person nicht in den Emotionen des Partners aufgeht.

Wie sollen hochsensible Menschen in der Beziehung Grenzen setzen und kommunizieren?

Ein wesentlicher Aspekt ist das Setzen von Grenzen und die Kommunikation eigener Bedürfnisse. Das Bild von Tanzbereichen aus dem Film "Dirty Dancing" veranschaulicht, wie jeder Partner für seinen eigenen emotionalen Bereich verantwortlich ist.

Tipp:

Ein Vorschlag wäre, einfache Signale oder Codewörter zu verwenden, um den Partner darauf hinzuweisen, wenn etwas "too much" wird.

Wie kann man seinen Umgang mit den Kindern und dem Familienleben gestalten?

Hochsensible Menschen finden oft größere Herausforderungen im Umgang mit ihren Kindern als mit erwachsenen Partnern. Kinder respektieren Grenzen weniger instinktiv, weshalb es wichtig ist, aktiv zu kommunizieren, was man braucht - sei es Ruhe, eine Umarmung oder ein warmes Bad.

Tipp:

Die Expertin teilt auch eine persönliche Strategie, wie sie mit ihrer Tochter kommuniziert, wenn es ihr zu viel wird, wobei sie ein Farbsystem benutzt, das verschiedene Bedürfnisse signalisiert.

Selbstkenntnis und Partnerverständnis sind beide wichtig.

Weiter geht es um die Wichtigkeit der Selbstkenntnis und des Verständnisses für die Bedürfnisse des Partners. Es ist wichtig zu wissen, was einen selbst und den Partner in bestimmten Situationen stresst oder überfordert.

Sabine ermutigt Paare, offen zu kommunizieren und zu fragen, was der andere braucht und wie man ihn unterstützen kann.

Welche Rolle kommt dem Partner eines hochsensiblen Menschen zu?

Auch für den Partner eines hochsensiblen Menschen ist es wichtig, sich mit dem Thema Hochsensibilität auseinanderzusetzen, um den anderen besser zu verstehen und zu unterstützen. Dies beinhaltet, die Signale und Bedürfnisse des Partners zu erkennen und zu respektieren, auch wenn sie von den eigenen Erwartungen abweichen.

Fazit: 

Dieses Interview bietet wertvolle Erfahrungen und praktische Tipps für hochsensible Personen und ihre Partner. Sabines Erkenntnisse geben einen tiefen Einblick in das Leben hochsensibler Menschen. Sie zeigen, dass Hochsensibilität zu tiefen und erfüllenden Beziehungen führen kann.

Für hochsensible Personen ist es wichtig, sich selbst zu kennen und ihre einzigartigen Fähigkeiten zu schätzen.

In der Partnerschaft bedeutet dies, eine Brücke des Verständnisses und der Akzeptanz zu bauen, um gemeinsam eine tiefere Ebene der Verbundenheit zu erreichen.

Im zweiten Teil unseres Gesprächs geht es um Liebeskummer.

Über Sabine Weiss

Mag. Sabine Weiss ist Psychologische Beraterin für Liebeskummer, Beziehungsthemen und Singleleben. Hier geht es zu Sabines Erste-Hilfe-bei-Liebeskummer-Kurs.

Neben Liebeskummer sind toxische Beziehungen der große Beratungsschwerpunkt von Sabine. Wenn du dich erst mal mit dem Thema beschäftigen möchtest, dann findest du hier einen Artikel, der dich zum Thema Narzissmus an die Hand nimmt. https://herz-mut.com/narzisstische-beziehung-erkennen/

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>